<< Back
Satyrian: Eternitas
LION MUSIC/ALIVE
Gothic Rock scheint ein klares Anforderungsprofil hinsichtlich des Gesangs zu haben. Es hat sich wohl allgemein durchgesetzt, dass man mit zwei Stimmen operiert, wobei der weibliche Part eine gute Mischung aus lieblich und kraftvoll weiblich ist, während das männliche Pendant tiefer und teilweise düster angehaucht daherkommt. Klar, auch Satyrian bedienen sich diesem Klischee (es soll ja auch Ausnahmen geben), können aber definitiv punkten. Generell scheint man gesangsseitig quasi überbesetzt zu sein, denn gleich vier Stimmen finden sich auf dem Debüt der deutsch-finnischen Band (Everon-Pianist Oliver Philipps stellt den deutschen Part) verewigt. Und da wir schon bei den klischeebehafteten Attributen waren, darf ich natürlich noch ein paar hinzufügen. „Eternitas“ sprüht vor Atmosphäre und spielt mit Melancholie und Folkelementen, wodurch eine reife und interessante Mischung entstanden ist, die neben dem reichlichen Bandrepertoire aus Finnland definitiv seine Daseinsberechtigung unterstreicht. Wer vom Start weg kompositorisch überzeugen kann und es schafft, zu keiner Zeit Langeweile aufkommen zu lassen, muss eure Beachtung finden.

8/10 - RB

http://www.obliveon.de


  Back to top